Die Weinlagen

 

  • Lagen6
  • Lagen5
  • Lagen4
  • Lagen1
  • Lagen2
  • Lagen3

 

Das insgesamt 46 ha große Weinbergsareal befindet sich an den von der Eifel abfallenden Südhängen in das Wittlicher Tal, einem Teil der so genannten Wittlicher Senke. (>> Wikipedia)

Ein Gebiet, das sich beginnend bei Schweich an der oberen Mittelmosel über 40 Km bis nach Alf an der unteren Mittelmosel erstreckt. Das Wittlicher Tal liegt eingebettet zwischen den Moselrandbergen auf der einen und den Eifelhängen auf der anderen Seite.

Die verschiedenartigen Böden in Verbindung mit dem sehr günstigen Mikroklima im Wittlicher Tal bieten sehr gute Voraussetzungen für Riesling und Co.

  • Wittlicher Klosterweg
  • Wittlicher Portnersberg
  • Wittlicher Felsentreppchen
  • Wittlicher Bottchen

Unsere Betriebsflächen erstrecken sich auf die Weinlagen “Wittlicher Klosterweg” und “Wittlicher Portnersberg”.


Unsere Weinlagen in Wittlich:

Wittlicher Portnersberg

Portnersberg

Hangneigung: Steil bis leicht hängig

Hangrichtung: Süd bis Süd/Südwest

Rebfläche: 4,0 ha

Böden: vorwiegend Tonschieferverwitterungsböden mit ihrem bekannt hohen Wärmespeichervermögen. Durch den senkrecht anstehenden Fels finden die Rebwurzeln leicht ihren Weg in tiefere Schichten und dadurch ausreichend Wasser. Vorzügliche Bedingungen speziell für unseren Riesling, der hier in der Lage ist während der Vegetationsperiode viele Mineralstoffe aufzunehmen.

Weincharakteristik:
Im Portnersberg gedeihen vorwiegend unsere halbtrockenen und Frucht- bis edelsüßen Rieslinge. Die Weine zeichnen sich durch eine fruchtig spritzige Säurecharakteristik aus. Ihre Aromen erinnern wiederum an Grüner Apfel und zudem auch an Cassis.

Wittlicher Klosterweg

Klosterweg-13

Hangneigung: Steil bis leicht hängig

Hangrichtung: Süd bis Süd/Südwest

Rebfläche: 5,1 ha

Böden: Tonschieferverwitterungsböden mit eingewaschenem Rotliegenden.
Rotliegendes, eine recht seltene Bodenformation mit wasserführenden Schichten.
kleiner Teilbereich mit sandigem Lehm.

Weincharakteristik:
Das Rotliegende bringt unsere besten trockenen/feinherben Weine in filigraner feingliedriger Ausprägung hervor.
Sie erinnern in ihrer Frucht oft an Grünen Apfel oder Pfirsich/ Aprikose.
Hier spielt die Besonderheit dieser Böden ihre Stärke aus.
Auch die Grundweine für unsere Jahrgangssekte wachsen im Klosterweg.